Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ransomware-Attacke

Hackerangriff auf Roms Impfportal von Deutschland aus gestartet

imago images/Pacific Press Agenc
  • Drucken

Seit Sonntag kann man sich in Rom und der gesamten Region Latium nicht mehr für Impfungen anmelden. Die Hacker, vermutlich aus Deutschland, fordern Lösegeld.

Seit Sonntag steht das Portal für Impfanmeldungen still. Nicht fehlender Impfstoff ist der Grund für die Zwangspause, sondern ein Hackerangriff. Die gesamte Region Latium, zu der auch Rom gehört, wurde erfolgreich angegriffen. Derzeit geht man davon aus, dass der Angriff aus Deutschland ausgeführt wurde. Die Hacker forderten Lösegeld ("Ransom") als Gegenleistung für das Passwort zur Entschlüsselung der Daten. Das Lösegeld solle in Bitcoins gezahlt werden, teilten die Behörden im Latium mit.

Laut den Ermittlern sei der Angriff, der in der Nacht auf Sonntag begann, mehrere Wochen lang geplant worden. Über die Höhe des Lösegelds gab es keine Informationen Es werde immer noch daran gearbeitet, die Unterbrechung der Leistungen zu beheben, teilte die Regionalverwaltung am Montag auf Twitter mit. Die Daten der geimpften Bürger seien nicht angegriffen worden. Ermittler prüfen, ob Impfgegner hinter der Attacke stecken könnten.

Die Zahl der Italiener, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, liegt bei über 32,4 Millionen. Dies entspricht 60 Prozent der Bevölkerung im Alter von über zwölf Jahren, teilte der für die Impfkampagne zuständige Regierungskommissar Francesco Paolo Figliuolo am Sonntag mit. "Wir haben einen Meilenstein erreicht, der die Gültigkeit unseres Impfplans bestätigt", so Figliuolo. In Österreich liegt diese Zahl bei knapp 50 Prozent.

Mitreden: Impfpflicht - oder doch eine höchstpersönliche Entscheidung?

>>> Hier geht's zum Forum

(APA)