Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wien

„Presse“ veranstaltet neue Lifestyle-Messe

Im November zeigen 200 Aussteller in der Marx Halle Design, Handwerk und Reisetipps.

Ein neues Veranstaltungskonzept präsentiert „Die Presse“ von 5. bis 7. November: Erstmals findet „Die Presse“-Schau in der Marx Halle statt. Dabei werden, wie es am Montag vorgestellt wurde, neue Trends in „fünf Erlebniswelten in den Lifestyle-Segmenten Design, Handwerk, Mobilität, Reise und Uhren & Schmuck“ gezeigt.

200 Aussteller sind insgesamt auf der Messe vertreten. Namhafte Uhrenhersteller zeigen Innovationen und „mechanische Meisterwerke in einem Ambiente mit Saloncharakter“, darunter Ulysse Nardin und Jean Marcel. Nationale und internationale Aussteller werden im Bereich Design unter anderem zur Gestaltung von Kachelöfen, Küchen und Bädern zu sehen sein. Im Bereich Mobilität reicht die Bandbreite von exklusiven Automobilen bis zu E-Bikes. Der „Reisesalon“, den „Die Presse“ schon 2019 übernommen hat, wird außerdem mit Ausstellern für Reise-Inspiration für gehobene Ansprüche sorgen. Im Bereich Handwerk präsentieren ausgewählte Unternehmen ihre „Meisterstücke“: Dazu gehören unter anderem Pauls Wiener Packerl und Pure Kashmir.

Seit November 2013 veranstaltete „Die Presse“ die Designmesse für Design und Lifestyle im Museum für angewandte Kunst (MAK). „Der Erfolg wuchs von Jahr zu Jahr, der Zuspruch von Ausstellern und Besucher:innen – jährlich etwa 13.500 – ebenso“, so Herwig Langanger, Vorsitzender der „Presse“ Geschäftsführung. Mit dem Zukauf des „Reisesalon“ 2019 und der „Masterpiece Collection“ 2020 sei die Entscheidung gefallen, eine eigene Lifestyle-Messe zu veranstalten.

„Zeit, nach vorn zu schauen“

Die schönen Dinge des Lebens sollen bei der dreitägigen Messe im Vordergrund stehen. „Es ist an der Zeit, nach vorn zu schauen und endlich wieder das Leben zu spüren“, so Rainer Nowak, Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer der „Presse“. (red.)