Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Porträt

Überleben mit 40 Cent am Tag

Share baut auch Brunnen: Sebastian Stricker vor einem eben fertiggestellten in Liberia.Stathis Klotsikas
  • Drucken

Vor drei Jahren gründete der Wiener Sebastian Stricker das Social Start-up Share. Für jeden hier gekauften Artikel wird in einem Dritte-Welt-Land ein gleichwertiger gespendet.

Ich kaufe einen Schoko-Meersalz-Riegel und irgendwo in Afrika bekommt ein Kind auch einen. Wie soll das gehen? Wie rechnet sich das? Und: Schmilzt die Schokolade nicht unterwegs?

Über solch profane Fragen kann Sebastian Stricker (38) nur lachen. Nein, korrigiert er, das Motto „1+1“ für seine Share-Produkte heiße nicht, dass das Kind in Afrika auch einen Schoko-Meersalz-Riegel bekommt. Es bekommt, was dort sinnvoll ist: einen Brei aus Soja, Mais, Milchpulver und Vitaminen oder, wenn es mal mehr kosten darf, aus Erdnusspaste. Dank einem Co-Funding der britischen Regierung ist sogar das manchmal möglich.