Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kapitulation

Umsturz in Afghanistan

Am Ziel: Die Kämpfer der Taliban sind binnen nur weniger Tage bis nach Kabul vorgerückt.
Am Ziel: Die Kämpfer der Taliban sind binnen nur weniger Tage bis nach Kabul vorgerückt.Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Die afghanische Regierung gibt auf und überlässt den bereits in Kabul einrückenden Taliban die Macht. Der Westen bringt hektisch seine Staatsbürger in Sicherheit. Was wird aus Afghanistan?

Kabul/Wien. „Keine Panik! Kabul ist sicher!“, verkündete der Stabschef des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani am Sonntagvormittag. Wenige Stunden danach war der Präsident weg. Ashraf Ghani habe das Land verlassen, bestätigte der Vorsitzende des afghanischen Friedensrats, Abdullah Abdullah. Ghani soll nach Taschikistan gereist sein. „Ich habe Afghanistan verlassen, um Blutvergießen zu vermeiden“, wurde Ghani am Sonntagabend zitiert. Die extremistischen Taliban sind mittlerweile nach eigenen Angaben in den Präsidentenpalast eingedrungen und haben die Kontrolle über das Gebäude übernommen.

Die Situation im Land änderte sich am Sonntag beinah minütlich. Am Vormittag tauchten die Taliban in den Vororten Kabuls auf. Kurz darauf befreiten sie die Häftlinge aus einem berüchtigten Gefängnis für islamistische Extremisten. Ein Augenzeuge berichtet, er habe die Befreiten „Allahu Akbar“ rufend durch die Straßen ziehen sehen.

Es dauerte nicht lang, bis die Regierung kapitulierte. Am Sonntagnachmittag gelobte der afghanische Innenminister eine friedliche Machtübergabe an die Taliban.

Mehr erfahren

Analyse

Premium Wird Afghanistan wieder eine Brutstätte des Terrors?