Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Landtagswahl

Eine Richtungsentscheidung in Oberösterreich

Ob ÖVP-Landesparteichef Thomas Stelzer (auf dem Plakat rechts) weiter mit FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner (auf dem Plakat links) regieren will, ist offen.
Ob ÖVP-Landesparteichef Thomas Stelzer (auf dem Plakat rechts) weiter mit FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner (auf dem Plakat links) regieren will, ist offen.APA
  • Drucken

Am 26. September wird gewählt. Bleibt Schwarz-Blau oder kommt Schwarz-Grün?

Linz. Bei den Abfahrten von der Autobahn, an den Kreuzungen in den Städten und mitten auf den weiten Feldern merkt man es: In Oberösterreich ist der Wahlkampf angebrochen. Überall haben die Parteien ihre riesigen Plakatständer platziert. Slogans wie „Heimat schützen“ (FPÖ), „In Bildung investieren, nicht in Reiche“ (SPÖ), „Klima oder Chaos?“ (Grüne) oder „Politik ohne Blabla und Bla“ (Neos) sind darauf zu lesen. Nur die ÖVP will offiziell noch nicht in den Wahlkampf einsteigen. Plakate hat sie in ihrer sogenannten Sommerkampagne trotzdem geklebt. Darauf ist Landeshauptmann Thomas Stelzer ohne Parteilogo, aber dafür mit Slogans wie „Was für ein Land“ oder „Was für Menschen“ zu sehen.

Nicht ganz sechs Wochen sind es noch bis zum Urnengang im bevölkerungsmäßig drittgrößten Bundesland Österreichs. 1,1 Millionen Menschen sind am 26. September bei der Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl wahlberechtigt. Nach sechs Jahren können sie ihre Stimme wieder abgeben. Der Wahlsieger steht so gut wie fest – trotzdem wird es eine Richtungsentscheidung.