Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Zwischenstopp

Der Balkan wird zum Flüchtlingsquartier der USA

Archivbild: Albaniens Premierminister Edi Rama mit US-Außenminister Anthony Blinken bei einem Treffen in Brüssel am 13. Juni.
Archivbild: Albaniens Premierminister Edi Rama mit US-Außenminister Anthony Blinken bei einem Treffen in Brüssel am 13. Juni.REUTERS
  • Drucken

Albanien, Kosovo und Nordmazedonien, selbst Transitstaaten auf der Balkanroute, haben sich bereit erklärt, afghanische Beschäftigte der US-Armee zumindest zeitweise als Flüchtlinge aufzunehmen.

Ausgerechnet drei der ärmsten Transitstaaten an der sogenannten Balkanroute wollen bei der Aufnahme von afghanischen Flüchtlingen als Erste helfen. Er verstehe nicht, „wie reichere Staaten sich abwenden können“, begründet Albaniens Premierminister, Edi Rama, die Bereitschaft seines Landes, früheren Beschäftigten der US-Armee in Afghanistan zumindest zeitweise Unterschlupf zu gewähren: „Albanien kann das Problem nicht lösen. Aber wir wollen auch nicht ein Teil davon sein und den Leuten zumindest die Möglichkeit geben, wieder zu atmen.“

Mehr erfahren

Afghanistan

Premium Katar und die Taliban: Golfstaat als Terrorbasis?

Menschen in Kabul

Premium „Es wird einen Massenexodus geben“

Afghanistan

Premium US-Alliierte in Nahost von Abzug in Afghanistan schockiert

Afghanistan

Premium Wiederholt sich auf der Balkanroute das Szenario von 2015?