Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Afghanistan

Deutsche Rettungsflüge könnten bis Ende September andauern

Deutsche Bundeswehr am Drehscheiben-Flughafen in Taschkent.
APA/AFP/BUNDESWEHR/MARC TESSENSO
  • Drucken

Die deutsche Bundesregierung öffnet ein weites Zeitfenster für ihre Evakuierungsmission in Kabul - und definiert den Kreis der Personen, die man aus Afghanistan herausholen will, nur vage. Der Kabinettsbeschluss liegt der „Presse" vor

Deutschland richtet sich auf einen längeren Evakuierungseinsatz in Afghanistan ein. Wie „Die Presse“ erfuhr, ist die Mission bis 30. September befristet. Bis zu 600 Soldaten der Bundeswehr sollen die Luftbrücke absichern. Die Kosten haben Außenminister Heiko Maas und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in einer gemeinsamen Kabinettsvorlage auf 40 Millionen Euro veranschlagt. Das Papier liegt der „Presse“ vor. Der deutsche Bundestag muss dem Antrag noch zustimmen.