Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Rapid besiegt Ried, Austria ist Tabellenletzter

Rapid jubelt
Rapid jubeltGEPA pictures
  • Drucken

Die Hütteldorfer jubelten über ein 3:0 und den zweiten Saisonsieg. Austria rutschte trotz 2:2 in Graz auf den letzten Platz. Lask und Hartberg trennten sich 1:1.

Wien/Graz. Rapid hat mit dem 3:0 gegen Ried den zweiten Saisonsieg gefeiert. Es war keine Galavorstellung, aber der Stimmung in Hütteldorf vor dem Europacup-Rückspiel bei Sorja Luhansk (3:0 im Hinspiel) am Donnerstag sehr zuträglich. Lange hielt die Abwehr der Innviertler stand, ehe ausgerechnet Marco Grüll die Hütteldorfer in Führung brachte. Nach einer schlecht verteidigten Ecke traf der 23-Jährige aus dem Getümmel (43.), der Ex-Rieder verzichtete auf den Jubel.

Während Rapid noch zwei Kopfbälle von Ercan Kara (14., 17.) verbuchte, gaben die Gäste erst in der 58. Minute den ersten Schuss aufs Tor ab. Richard Strebinger hielt gegen Nikola Stosic, verletzte sich dabei jedoch an den Schulter, Paul Gartner kam für ihn (60.).

Ried bemühte sich danach um den Ausgleich, wurde aber eiskalt ausgekontert. Kara traf nach Vorarbeit des eingewechselten Taxiarchis Fountas per Volley (72.), Robert Ljubicic besiegelte mit einem Distanzschuss den 3:0-Endstand (81.).

Djuricin sichert Austria einen Punkt

Die Wiener Austria erreichte in Graz ein 2:2, durfte eine Halbzeit lang sogar vom ersten Saisonsieg träumen. Zwar hatte der VAR den ersten Führungstreffer der Violetten durch Vesel Demaku aberkannt (8.), bei einem Foul an Manfred Fischer an der Strafraumgrenze aber korrigierten die TV-Bilder Schiedsrichter Sebastian Gishamer von Freistoß auf Elfmeter und Marco Djuricin verwandelte zum 1:0 (19.). Die durchrotierte Sturm-Mannschaft kam mit dem Pressing der Austria nicht zurecht, hatte durch David Affengruber nur eine Chance (28.).

In der Pause aber fanden sich die Steirer, und drehten die Partie binnen vier Minuten: Manprit Sarkara traf gegen seinen Ex-Klub sehenswert ins Kreuzeck (47.), Kelvin Yeboah tanzte Markus Suttner aus und stellte auf 2:1 (51.). Doch Austria hatte Djuricin, der mit einem Traumtor aus 20 Metern (69.) einen violetten Punkt rettete.

Der Lask musste sich gegen TSV Hartberg mit einem 1:1 (0:0) begnügen und verpassten es, sich für das Play-off-Rückspiel der Conference League am Donnerstag in Schottland gegen St. Johnstone Selbstvertrauen zu holen. Just der im Sommer aus Hartberg gekommene Florian Flecker verhinderte mit seinem Tor in der 78. Minute eine verpatzte Generalprobe, nachdem Matija Horvat die Steirer in der 69. Minute in Führung gebracht hatte.

(swi)