Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Eine(r) von 183

Wenn Schwarz grün wird – und Türkis grüner machen will

Sieht seine Partei nicht als Steigbügelhalter für den großen Koalitionspartner: Jakob Schwarz, Budgetsprecher und stellvertretender Klubobmann der Grünen
Sieht seine Partei nicht als Steigbügelhalter für den großen Koalitionspartner: Jakob Schwarz, Budgetsprecher und stellvertretender Klubobmann der GrünenDie Presse (Mirjam Reither)
  • Drucken

Jakob Schwarz sitzt seit 2019 für die Grünen im Nationalrat. Seine Grundausbildung ist die Physik – von dort nimmt er auch den Umgang mit Fakten und komplexen Materien mit.

Es waren die alten Waschmaschinen, die Jakob Schwarz in den Bächen liegen sah, der zurückgelassene Müll im Wald, über den er sich schon als Kind ärgerte. Und der ihn bald feststellen ließ: "Ich will etwas dagegen tun." Schon immer sei er umweltbewusst gewesen. Aufgewachsen in Sinabelkirchen im Osten der Steiermark verbrachte er einen Großteil seiner Kindheit im Freien. Niemand hat Spaß daran, diesen lebenswerten Planeten zu zerstören, dachte er schon früh. Begriff aber nicht: Warum es dennoch passiert. Diese Frage hat ihn angetrieben.

Um ihr nachzugehen, wollte er zunächst, "die andere Seite der Welt" verstehen. Über "verschiedene Stationen", erklärt er, hat er einen Blick auf "das große Ganze" bekommen. Er war als Erntehelfer am Bauernhof der Großeltern oder in den schottischen Highlands tätig, war als UN-Soldat im Kosovo im Einsatz, hat als Revisionist in deutschen Kernkraftwerken hinter die Fassaden geblickt. Absolviert hat er ein Physikstudium, für sein Doktorat hat er in die Atmosphärenphysik gewechselt. Prägend war eine Vorlesung mit Geophysiker und Klimaforscher Gottfried Kirchengast, Gründer des Wegener Center für Klima und Globalen Wandel in Graz. Wo er später auch Station machen sollte. "Diese Vorlesung hat mich davon überzeugt, dass ich mich mit der ganzen Klimasystematik auseinandersetzen muss, weil es unter den vielen schwierigen Umweltproblemen dann doch noch einmal ein eigenes Problem ist, das einzigartig ist und in seiner Komplexität und in seiner Dringlichkeit heraussticht."