Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

»Die Presse« berichtet vom Europäischen Forum Alpbach

Tag 1: What's new, Herr Treichl? Der Chef erklärt das Forum Alpbach

Andreas Treichl in einem nachdenklichen Moment beim Forum 2020. Sein Sweater trägt die Aufschrift: "The Future is yours".
Andreas Treichl in einem nachdenklichen Moment beim Forum 2020. Sein Sweater trägt die Aufschrift: "The Future is yours".(c) Luiza Puiu
  • Drucken

Andreas Treichl ist 2021 das erste Mal Präsident des Europäischen Forum Alpbach. Er sagt, wieso Englisch ab diesem Jahr die einzige Konferenzsprache ist, die Jungen mehr Stimme im Forum bekommen werden und was er sich von der Partnerschaft mit der "Open Society Foundation" von George Soros erwartet.

„Die Presse" meldet sich auch in diesem Jahr aus dem Tiroler Bergdorf und berichtet vom Europäischen Forum Alpbach unter dem neuen Präsidenten Andreas Treichl und seinem Team rund um Marie Ringler, Katja Gentinetta, Florence Gaub, Katarzyna Pisarska und Michaela Fritz.

Tag 2: Europa, wir haben ein Problem! Der Bundespräsident wird deutlich

Tag 3: Wie reich bist du? We have to talk about money!

„Was in Alpbach wichtig wird“. Das tägliche Kongress-Journal für alle, die auch dieses Mal dabei sind und alle anderen, die wissen wollen, was sie verpassen. Ab 24. August, jeden Morgen um 6 Uhr Früh.
Der „Presse“-Podcast aus Alpbach wird präsentiert von Accenture Österreich, dem weltweit führenden Beratungsunternehmen für Digitalisierung.

Abrufbar unter DiePresse.com/Alpbach und natürlich überall, wo es Podcasts gibt. Alle Podcasts der „Presse“ unter DiePresse.com/Podcast
Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Feedback und Kritik unter podcast@diepresse.com

Der Podcast „Was in Alpbach wichtig wird“ wurde entwickelt von Anna-Maria Wallner, Sarah Weishäupl und Georg Gfrerer von Audio Funnel (Schnitt und Mischung). Stimme: Michael Köppel.

Zu hören ist der Podcast auf DiePresse.com/Alpbach, Apple und Google Podcast, Spotify und via Podigee und Podimo. 

(red.)