Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

128,54 Karat

Die Geschichte des Tiffany-Diamanten

Diese Kette von Tiffany kostet geschätzt 30 Millionen US-Dollar
Diese Kette von Tiffany kostet geschätzt 30 Millionen US-DollarTiffany & Co. Studio TM
  • Drucken

Audrey Hepburn, Lady Gaga, Beyoncé - nur sehr wenige Frauen durften den unerschwinglichen Tiffany-Diamanten bisher tragen.

Durch den neuen Werbedeal zwischen dem Juwelier Tiffany und dem Musiker-Ehepaar Beyoncé und Jay-Z vulgo The Carters erlangt ein bekannter Stein wieder frische Aufmerksamkeit. Der 128,54-karätige Tiffany-Diamant wurde ursprünglich 1877 in den Kimberley-Diamantenminen in Südafrika gefunden. Im Jahr darauf kaufte ihn der Gründer von Tiffany & Co., Charles Lewis Tiffany, um 18.000 US-Dollar und brachte ihn nach Paris. Dort wurde der Rohdiamant mit 82 Facetten zu einem kissenförmigen Brillantdiamanten geschliffen. Wenige Frauen durften das Stück seitdem tragen.

Beyonce für Tiffany
Beyonce für Tiffany(c) LIONELDELUY2016

Erstmals landete der Diamant 1957 am Hals der Prominenten Mary Whitehouse, um 1961 von Schauspielerin Audrey Hepburn getragen zu werden, als sie für ihren Film "Breakfast at Tiffany's" warb. Für die Schauspielerin wurde der Tiffany-Diamant in der Ribbon Rosette-Halskette des renommierten Juweliers Jean Schlumberger neu gefasst.

Audrey Hepburn, 1961(c) imago images/Everett Collection

Im Jahr 2012 ließ man das Stück zur Feier des 175-jährigen Bestehens des Unternehmens dann neu setzen. Das Juwel wurde in eine Halskette mit mehr als 100 Karat weißen Diamanten gefasst. Dieses Meisterstück feierte sieben Jahre später sein Debüt auf dem roten Teppich der Oscars, wo ihn Popstar Lady Gaga an ihrem triumphalen Abend zur Schau stellte. Eben diese Halskette ist nun an der Sängerin Beyoncé in der neuen Tiffany & Co.-Kampagne zu bewundern. 2019 betrug der geschätzte Wert des Tiffany-Diamanten übrigens 30 Millionen US-Dollar.

Lady Gaga bei den Oscars 2019
Lady Gaga bei den Oscars 2019Reuters


 
 

(sh)

Mehr erfahren