Bodenschätze

Nordpol: Goldrausch im Schmelzeis

50 Let Pobedy nuclear icebreaker goes on North Pole expedition
50 Let Pobedy nuclear icebreaker goes on North Pole expeditionTASS via Getty Images
  • Drucken

Die dramatische Eisschmelze in der Arktis legt Rohstoffe und Förderwege frei. Der wirtschaftliche Wettlauf der Anrainerstaaten hat längst begonnen.

„Sehen Sie die Eisberge dort drüben?“, ruft der vollbärtige Kapitän von Steuerbord aus auf seinem kleinen Boot an der Küste von Ilulissat im Westen Grönlands. Angela Merkel sei auch schon dagewesen, um sich das anzugucken, erzählt er. Dabei zeigt er auf die in der Sommersonne märchenhaft glitzernden, blauweißen Eisberge. „Die waren vor 40 Jahren noch doppelt so hoch“, versichert er. Schließlich habe er schon immer hier gelebt, sei schon mit dem Vater rausgefahren.

Mittlerweile haben die Wissenschaftler bestätigt, was für den Kapitän längst Gewissheit ist. Gerade hat eine dänische Studie herausgefunden, dass auf Grönland, der größten Insel der Welt, täglich acht Milliarden Tonnen Eis schmelzen. Das ist doppelt so viel wie in früheren Sommern. Was für den Rest der Welt beängstigend klingt, wird hier im Norden von vielen als große Chance empfunden. Endlich ist hier eine florierende Wirtschaft möglich.

Der Südpol bleibt dank internationaler Verträge militärisch, wirtschaftlich und ökologisch von der Menschheit verschont. Weil es ein solches Abkommen für die Arktis nicht gibt, wird eine Frage plötzlich ganz laut gestellt: Wem gehört das Gebiet?

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Der Wasserfall Skogafoss in Island.
Tourismus

Island: Die Sehnsucht nach dem hohen Norden

Für heimische Touristen ist Island die weitaus beliebteste Destination im kalten Norden. Das liegt auch an der Finanzkrise.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.