Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Porträt

„Europa sauber reindustrialisieren“

Die Coronakrise, sagt Johannes Khinast, habe gezeigt, wie wichtig schnelle Prozess- und Produktionsentwicklung seien.
Die Coronakrise, sagt Johannes Khinast, habe gezeigt, wie wichtig schnelle Prozess- und Produktionsentwicklung seien.Helmut Lunghammer
  • Drucken

Im Research Center Pharmaceutical Engineering in Graz entwickelt Johannes Khinast mit seinem Team Prozesse und Methoden, um Medikamente schnell und effizient herzustellen.

Er sehe vor allem drei aktuelle Entwicklungen in der Pharmaindustrie, sagt Johannes Khinast. Erstens: Es gibt immense Probleme mit den Lieferketten für Wirk- und Zusatzstoffe. Sie zu schließen und die Produktion insgesamt regionaler zu gestalten, beschäftigt Europa, die USA, aber auch Indien. Zweitens die personalisierte Medizin: Statt Massenproduktion soll es verstärkt auf einzelne Personen zugeschnittene Medikamente geben. Und drittens vergibt die Branche angesichts der Fülle an Themen Forschungsaufträge an Contract Research Organisations (CRO). Einige dieser CRO sind in Österreich angesiedelt, sagt Khinast, gleichzeitig gebe es auf diesem Feld hierzulande einigen Nachholbedarf.