Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Tierliebe

Seelenschau im Schweinestall

Gunda stupst ein Ferkel an: Der Name der Muttersau fällt im schwarz-weißen Dokumentarfilm kein einziges Mal, der Homo sapiens bleibt durchwegs im Off.
Gunda stupst ein Ferkel an: Der Name der Muttersau fällt im schwarz-weißen Dokumentarfilm kein einziges Mal, der Homo sapiens bleibt durchwegs im Off.
  • Drucken

Die Tierliebe hat das Kino erfasst. Der bisher spannendste Beitrag dazu ist das Schweineporträt „Gunda“: Eine Beobachtungsstudie, die weithin auf Vermenschlichung verzichtet.

Wie fühlt es sich wohl an, ein Schwein zu sein? Eine Frage, die sich Menschen eher selten stellen. Als die Band Die Prinzen sang: „Du musst ein Schwein sein in dieser Welt“, hatte sie keine Borstentiere im Sinn, sondern Saukerle, die sich nehmen, was sie wollen. Dass Schweine, bekanntlich eine ausgesprochen intelligente Spezies, oft als Sinnbilder für (negatives) Humanverhalten herhalten müssen, dass sie in bestimmten Kulturen als heilig verehrt und in anderen als unrein verschmäht werden – all das ändert wenig daran, dass ihr lebendiges Sein im Wirtshaus (und meist schon auf dem Weg dorthin) sang- und klanglos unter den Tisch fällt.