Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Iran

Ex-IAEA-Inspektor: "In zwei Monaten wäre nuklearer Durchbruch möglich"

Olli Heinonen warnt vor rasanten Fortschritten im iranischen Atomprogramm.
Olli Heinonen warnt vor rasanten Fortschritten im iranischen Atomprogramm.APA/AFP/ATTA KENARE
  • Drucken

Olli Heinonen warnt vor rasanten Fortschritten im iranischen Atomprogramm: Das Land stehe unweit vor der Herstellung einer Bombe.

Der frühere Vize-Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Olli Heinonen, hält einen "nuklearen Durchbruch" des Iran zur Atomwaffenfähigkeit in zwei Monaten für möglich. In einem Studiogespräch im israelischen Sender TV7/Israel News am Freitag wies der Atomexperte auf die rasanten Fortschritte im iranischen Atomprogramm hin.

Der Iran habe bereits auf 20 Prozent angereichertes metallisches Uran-235 hergestellt. Zudem könnte das Land Uran-235 mit einem Reinheitsgrad von 60 Prozent herstellen. Damit habe Teheran bereits 95 Prozent der Arbeit erledigt, um Uran auf Waffenfähigkeit anreichern zu können.

Zwei bis drei Kaskaden nötig

Es brauche nur zwei bis drei Kaskaden von Anreicherungszentrifugen, um in wenigen Wochen einen für eine Atombombe nötigen Anreicherungsgrad von 90 Prozent zu erzielen, meinte Heinonen. Auch beherrsche der Iran die Technik, aus Uranhexafluorid, das in den Anreicherungszentrifugen zum Einsatz komme, metallisches Uran zu gewinnen, das für die Herstellung von Atomsprengköpfen benötigt werde.

"Sie haben alle Elemente beisammen und besitzen das nötige Know How", so Heinonen. Eine Rückkehr zum Wiener Atomabkommen von 2015 wäre daher nicht machbar in einer Situation, die zunehmend entgleite. Es bedürfe daher einer grundlegenden Revision des JCPOA genannten Abkommens, sollte ein solches wieder vereinbart werden.

Heinonen plädierte in diesem Zusammenhang auch auf die Einschaltung des UN-Sicherheitsrates.

(APA/dpa)