Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Zeitreise

Heute vor 90 Jahren: Was für ein Imitator!

Man höre und staune: Da ist ein Mann doch glatt Schauspiel-Nachahmer, Schlagersänger und Kabarettier in einem.

Neue Freie Presse am 21. Jänner 1932

„Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?“ Der korpulente Herr, der in Nachtlokalen zu vorgerückter Stunde diese klassische Frage ans Publikum zu richten pflegt, ist nicht gerade Alexander Moissi, aber er kopiert und karikiert Moissis Tonfall auf verblüffende und unwiderstehlich komische Art. Doch von Franz Engel erfährt man nicht nur, wie Moissi den „Erlkönig“ vorträgt, sondern auch, wie Pallenberg, Hans Moser, Fritz Grünbaum den „Erlkönig“ vortragen würden, wenn sie sich entschlössen, Goethes Ballade ihrem Vortragsrepertoire einzuverleiben.