Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Klimaschäden

Die verheerenden Folgen der Waldbrände in Russland

TOPSHOT-RUSSIA-FIRE-ENVIRONMENT-SCENE
APA/AFP/DIMITAR DILKOFF
  • Drucken

Greenpeace warnt vor schweren Klimaschäden. Die Permafrostböden in Sibirien schmelzen. Enorme Mengen Methan werden freigesetzt. Und: Der Wind trägt Rußpartikel in die Arktis.

Es war ein beispielloses Flammen-Inferno, das Russland in diesem Jahr erlebt hat: Über Wochen wüteten gewaltige Waldbrände in zahlreichen Regionen, Rauchschwaden überzogen das Land. Nun hat sich die Lage etwas entspannt. Aber die Brandsaison ist noch nicht vorbei – und Umweltschützer warnen bereits vor dem nächsten Desaster: „Wenn wir nicht bessere Maßnahmen treffen, um Brände zu vermeiden, werden wir im nächsten Jahr eine weitere katastrophale Saison haben“, sagte Zhenya Naumova, Projektkoordinatorin für Brandbekämpfung bei Greenpeace Russland, der „Presse“.