Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Whistleblowing

Vernadern leicht gemacht

Hinweis geben, so heimlich wie möglich.
MGO
  • Drucken

Edward Snowden zahlte einen hohen Preis dafür, Unrecht anzuzeigen. In der EU schützt bald ein neues Gesetz unternehmensinterne Hinweisgeber vor Repressalien.

Manchmal lässt sich ein Gesetz mit vier Worten zusammenfassen: „Don't kill the messenger“, kommentiert David Fuchs, Arbeitsrecht-Experte bei Bruckmüller Rechtsanwälte in Linz. Denn üblicherweise befürchten Hinweisgeber Repressalien.

Die will die EU mit ihrer neuen Whistleblower-Richtlinie verhindern. Diese muss bis 17. Dezember 2021 in den Mitgliedsländern in nationale Gesetze umgewandelt sein. Zwar lässt sich der österreichische Gesetzgeber mit seinen Adaptionen noch Zeit, doch es gilt: Bis 17. Dezember 2021 müssen u.a. Unternehmen ab 250 Mitarbeitenden sowie Finanzdienstleister jeder Größe ein eigenes Whistleblowing-System etabliert haben. Unternehmen mit zwischen 50 und 249 Mitarbeitenden haben zwei Jahre länger Zeit.