Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Tausende Afghanen in Europa - 45 Todesopfer nach "Ida" - Abbas Comeback

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Misslungene Migrationsstrategie: Österreich findet weiter keine Strategie gegen die irreguläre Zuwanderung gering Qualifizierter und tut sich im Gegenzug bei der Anwerbung von Fachkräften schwer. So lässt sich das drängende Demografieproblem nicht lösen. Mehr dazu [premium]

Tausende Afghanen warten in Europa:  und 17.000 Afghanen warten in Deutschland auf US-Stützpunkten auf ihre Weiterreise in die USA. Auf dem US-Drehkreuz Ramstein in Rheinland-Pfalz werden derzeit 12.000 Menschen überprüft, sagte der Kommandant der US-Streitkräfte in Europa, General Tod Wolters, am Donnerstag im Pentagon. Mehr dazu.

45 Todesopfer nach Hurrikan „Ida": US-Präsident Joe Biden besucht am Freitag das vom verheerenden Hurrikan "Ida" getroffene Katastrophengebiet im Süden der Vereinigten Staaten. Biden reist dafür nach New Orleans im Bundesstaat Louisiana. "Ida" hatte zunächst im Süden der USA Verwüstung angerichtet. Mindestens 45 Menschen kamen ums Leben. Mehr dazu.

Der Streik darf weitergehen: Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn kann vorerst weitergehen. Das Arbeitsgericht Frankfurt lehnte am Donnerstagabend eine Einstweilige Verfügung ab, mit der die Deutsche Bahn den Arbeitskampf stoppen wollte. Die Bahn will gegen das Urteil Berufung einlegen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte es erneut abgelehnt, in Gespräche einzutreten, bevor nicht ihre sämtlichen Forderungen aus dem vergangenen Mai erfüllt würden.

Anstieg der rechtsextremen Handlungen: Die Zahl der von der Polizei erfassten Delikte mit rechtsextremem Hintergrund ist im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich angestiegen. Von Jänner bis Ende Juni wurden in Österreich 443 rechtsextreme, rassistische und antisemitische Tathandlungen erfasst, ergibt eine Anfragebeantwortung des Ressorts an die SPÖ. 2020 waren es im selben Zeitraum 314. Die meisten Anzeigen gab es in Oberösterreich (96) und Wien (89), im Burgenland wurde hingegen kein Fall bekannt. Mehr dazu.

Andante, Andante: Abba ist zurück, mit einem neuen Album und auch Shows der besonderen Art, wie die Gründer der Band am Donnerstagabend mitteilten. Mehr dazu.

Morgenglosse. Der Terrorist als Verteidigungsminister? Das neue Taliban-Kabinett könnte dem Westen einiges abverlangen, meint Christoph Zotter. Mehr dazu