Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Flucht

Abhauen, wenn es ungemütlich wird?

Wer in Thailand außer Reis auch Gemüse anbaut, kommt besser mit dem Klimawandel zurecht.
Wer in Thailand außer Reis auch Gemüse anbaut, kommt besser mit dem Klimawandel zurecht.Sopon Naruchaikusol
  • Drucken

Ein großes EU-Projekt erforscht, wie Klimawandel und Migration zusammenhängen. Jede Bewegung hat Folgen am Zielort und in der Herkunftsregion, und nicht immer ist die Abwanderung ein schlechtes Zeichen.

Klimaflüchtling. Dieser Begriff wird in der heutigen Forschung gemieden. Denn rechtlich gesehen gibt es keine Menschen, die aufgrund von Umweltfaktoren den Flüchtlingsstatus erhalten: Die Genfer Flüchtlingskonvention zählt weder Klimawandel noch Umweltbedingungen als Fluchtgrund auf. „Nichtsdestotrotz gibt es Menschen, die zur Flucht gezwungen werden und schutzbedürftig sind. Wir sprechen in der Wissenschaft von Migration im Kontext des Umweltwandels, die freiwillige und unfreiwillige Wanderungen umfasst“, sagt Patrick Sakdapolrak vom Geografie-Department der Uni Wien.