Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Filmfestival

Flucht aus dem Gruselkabinett der Royals

Lady Diana ist „not amused“: Kristen Stewart wirkt in „Spencer“ stets am Rand des Nervenkaspers.
Lady Diana ist „not amused“: Kristen Stewart wirkt in „Spencer“ stets am Rand des Nervenkaspers.KomplizenFilm / DCM
  • Drucken

Am Freitag feierte Pablo Larraíns „Spencer“ in Venedig Premiere: ein Drama, das sich ins Seelenleben von Lady Di hineinfantasiert. In der Hauptrolle: „Twilight“-Star Kristen Stewart. Auch das Sci-Fi-Epos „Dune“ debütierte am Lido.

Was folgt, sei eine „Fabel von einer wahren Tragödie“: Mit dieser Einblendung beginnt das Lady-Diana-Porträt „Spencer“. Nein, als Tatsachenbericht will sich dieser wunderliche Film, der am Freitag beim Filmfest von Venedig Premiere feierte, auf keinen Fall verstanden wissen. Nicht mit den Royals im Nacken, die ihr hochwohlgeborenes Image in großen Ehren halten. Schon die beliebte Netflix–Serie „The Crown“ erntete einen Schuss vor den Bug, als ihre vierte Staffel sich des Gerüchtegewuchers rund um die Princess of Wales annahm: Man solle doch bitte vor jeder Folge kennzeichnen, dass es sich dabei um Fiktion handle, hieß es 2020 seitens des britischen Kulturministers.