Coronavirus

Kindergartenpersonal braucht Impfung oder Testnachweis

imago images/imagebroker
  • Drucken

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland müssen in Kindergarten tätige Personen geimpft sein, oder einen gültigen Corona-Test vorweisen. Damit gilt eine Regelung wie im Schulbereich.

Das Personal in den Kindergärten in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland muss ab Montag entweder geimpft sein oder einen gültigen Corona-Test vorweisen können. Eine entsprechende Regelung hat Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) in einer Novelle zur Öffnungsverordnung erlassen. In den restlichen Bundesländern tritt dies eine Woche später in Kraft. Damit gilt eine parallele Regelung wie in den Schulen nach Ablauf der dreiwöchigen Sicherheitsphase.

Ab 1. Oktober muss vom ungeimpften Kindergartenpersonal außerdem einmal pro Woche ein PCR-Test von einer befugten Teststelle vorgelegt werden. Bis dorthin reichen auch drei Antigentests pro Woche. "Das oberste Ziel in dieser Phase der Pandemie muss es sein, sicherzustellen, dass die Bildungseinrichtungen für unsere Kinder offen bleiben können", so Mückstein in einer Aussendung. "Engmaschige Testungen unter den Pädagoginnen sind dafür wesentlich, wichtigstes Instrument bleibt aber weiterhin die Impfung. Wir müssen daher eine möglichst hohe Durchimpfungsrate erreichen - auch zum Wohl unserer Kinder."

An den Schulen beginnt das Schuljahr mit einer "Sicherheitsphase": In dieser müssen alle Lehrerinnen und Lehrer dreimal wöchentlich testen (bei ungeimpften muss ein Test pro Woche ein PCR-Test sein). Anschließend gilt die Testpflicht für geimpfte Pädagogen nicht mehr.

Außerdem wird in der Verordnung festgehalten, dass grundsätzlich alle externen Personen, die den Kindergarten betreten, einen 3G-Nachweis brauchen und eine Maske tragen müssen. Vom 3G-Nachweis ausgenommen sind alle, die die Einrichtung nur kurz betreten - also etwa Eltern zum Bringen oder Abholen der Kinder. Kinder bis sechs Jahre brauchen auch keine Maske.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Feierlicher Schulbeginn in Kasan. Immer mehr russische Familien nehmen ihre Kinder aber aus dem staatlichen Schulsystem.
Russland

Die russische Schulfreiheit

Immer mehr Schüler bleiben zu Hause – nicht wegen Corona, sondern weil ihre Familien sich für Home-Schooling entschieden haben. Eine Schulpflicht hat das Land nicht.
„Ich glaube, manche Eltern überschätzen sich selbst“, sagt Bildungsminister Heinz Faßmann mit Blick auf die stark gestiegene Zahl an Abmeldungen von der Schule.
Interview

Faßmann: "Es gab keinen Lehrgang der Pandemiebekämpfung"

Bildungsminister Heinz Faßmann erklärt, was er im neuen Schuljahr anders machen will – vom Fernunterricht über Skikurse bis zum Lüften.
Am 6. September startet in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland das neue Schuljahr, in den anderen Bundesländern geht es am 13. September los. Das Jahr beginnt mit einer Sicherheitsphase.
Schulstart

Das dritte Corona-Schuljahr

Am Montag beginnt im Osten die Schule. Diesmal soll es keine flächendeckenden Schulschließungen geben. Zu Hause könnten Kinder trotzdem sitzen.
In den ersten beiden Schulwochen werden die Regeln in den Klassenzimmern streng sein. Dann sollen sie gelockert werden.
Herbst

Ein Frühwarnsystem für die Schulen

Im neuen Schuljahr soll es keine ständige Test- und Maskenpflicht geben. Die regionalen Maßnahmen werden wohl von Messwerten in Kläranlagen abhängig sein.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.