Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Oper

Ludovic Tézier: „In Paris sang ich 15 Tage lang jeden Abend!“

Dieser Auftritt war geplant: Ludovic Tézier als Vater Germont in der neuen Wiener „Traviata“.Wiener Staatsoper
  • Drucken

Der Sänger Ludovic Tézier ist derzeit im Dauereinsatz. Der „Presse“ erzählte er, wie er zum „Bösewicht vom Dienst“ in drei österreichischen Städten wurde, und erklärte, dass vor allem das Nichtsingen einer Stimme schadet.

Das ist selbst in der ereignisreichen österreichischen Musiktheatergeschichte wohl noch nie vorgekommen: Ein und derselbe Sänger singt an zwei aufeinanderfolgenden Abenden dieselbe Partie in Premieren in zwei verschiedenen Landeshauptstädten. Publikumsliebling Ludovic Tézier war diesen August der Baron Scarpia in den „Tosca“-Produktionen der Salzburger Festspiele und in den Grazer Kasematten. Er sang die Rolle innerhalb von neun Tagen sechs Mal. Zu allem Überfluss wurde Anfang September auch noch Erwin Schrott krank, der den Scarpia in der Eröffnungsvorstellung der neuen Saison an der Wiener Staatsoper singen sollte: Noch einmal war Tézier der Bösewicht vom Dienst.

Mehr erfahren