Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

„Don Giovanni ist kein trauriger Sack wie Harvey Weinstein"

Bogdan Roščić, Jahrgang 1964, seit Juli 2020 Direktor der Staatsoper: „Was auf der Bühne passiert, hat kompromisslos zu sein.
Bogdan Roščić, Jahrgang 1964, seit Juli 2020 Direktor der Staatsoper: „Was auf der Bühne passiert, hat kompromisslos zu sein.(c) Die Presse/Clemens Fabry (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Staatsoperndirektor Bogdan Roščić geht in seine zweite Spielzeit – und setzt seine Erneuerung des Repertoires fort. Mit der „Presse“ sprach er über Wagners Idee der Liebe, über Lockdown-Einsamkeit und den ästhetischen Aufbruch von heute.

Die Presse: Die Saison 2020/21 fand unter höchst widrigen Bedingungen statt. Wird diese Saison besser?
Bogdan Roščić: Davon war ich vor ein paar Monaten noch fest überzeugt. Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Aber so läuft das eben, wenn es keine vernünftige Aufklärung über Impfung gibt, sondern die Diskussion darüber auf Facebook stattfindet oder beim Kräuterpfarrer. Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer.

Sehen Sie eine Chance, das Ausbleiben der Touristen durch neue heimische Publikumsschichten auszugleichen?