Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Wider die Impf-Angst: Wie wir in den Herbst gehen können

Der Stufenplan der Regierung ist ein wichtiger Schritt. Doch er ist nicht genug, um Menschen zum Impfen zu motivieren.

Sechzig Prozent sind zu wenig. Das sagte der deutsche Virologe Christian Drosten vergangene Woche. „Mit dieser Impfquote können wir nicht in den Herbst gehen.“ In Deutschland wie in Österreich stagniert sie bei weniger als zwei Dritteln der Bevölkerung. Die Einser-Frage lautet: Was tun, damit sich mehr Menschen impfen lassen?

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Die türkis-grüne Regierung verkündete am Mittwoch verschärfte Maßnahmen, einen Stufenplan, der vor allem Ungeimpfte betrifft. Nur für diese sei die Pandemie nicht vorbei, hatte Kanzler Sebastian Kurz im ORF-„Sommergespräch“ am Montag erklärt. So soll ab 15. September – da wird zehn Prozent Intensivbettenauslastung erwartet – das Tragen von FFP2-Masken im Handel nur für Ungeimpfte verpflichtend sein – eine sinnvolle Maßnahme, die trotz der angekündigten Stichprobenkontrollen nicht einfach umzusetzen sein wird.