Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Materialengpass

Österreichs Industrie bekommt nicht genug Material

imago images/photothek
  • Drucken

Der kräftige Wirtschaftsaufschwung bremse sich selbst aus, analysiert das Wifo. Jeder dritte österreichische Industriebetrieb leidet nach eigenen Angaben unter Materialmangel.

Nach dem coronabedingten Einbruch erholt sich die Weltwirtschaft so schnell und kräftig, dass die Produktion nicht nachkommt, die Lagerbestände aufgebraucht werden und Lieferengpässe entstehen. Das führt zu Preissteigerungen, die den Aufschwung bremsen, analysiert das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). In Österreich war das Wirtschaftswachstum im 2. Quartal 2021 mit +3,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal deutlich höher als im Durchschnitt des Euro-Raumes (+2,2 Prozent).

In Österreich wird der Aufschwung vor allem vom Gastgewerbe getragen, im Laufe des Sommers hat das BIP bereits das Vorkrisenniveau überschritten. Sowohl die Arbeitslosigkeit als auch die Langzeitbeschäftigungslosigkeit tendierten zuletzt abwärts.

Lagerabbau und Materialengpässe

"Als Folge der unerwartet frühen und kräftigen Konjunkturerholung kommt es zu starkem Lagerabbau und beträchtlichen Materialengpässen", erklärte der Autor des aktuellen Wifo-Konjunkturberichts, Stefan Schiman. "Dies wirkt preistreibend und bremst die Wucht des Aufschwungs."

32 Prozent der österreichischen Industriebetriebe leiden nach eigenen Angaben unter Materialmangel. Die Preise für Industrierohstoffe haben sich von April 2020 bis Mai 2021 mehr als verdoppelt, obwohl sie in den Krisenmonaten davor nur um 14 Prozent gesunken waren. Fast jeder zweite heimische Industriebetrieb will seine Verkaufspreise demnächst erhöhen. Wegen des Halbleitermangels steigen in der Kfz-Branche trotz eines Nachfragebooms die Anmeldungen zur Kurzarbeit.

(APA)