Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Trend

Immo-Märkte global auf Erholungskurs

Im ersten Halbjahr 2021 stiegen die Investmentvolumina um 19 Prozent.

Auf den globalen Immobilienmärkten macht sich wieder Optimismus breit. Auch wenn das Niveau der Aktivitäten heuer noch nicht jenes des Jahres 2019 erreichen wird, sei die Tendenz positiv, heißt es in einer Analyse des Beratungsunternehmens CBRE. Weltweit seien die Investoren bereit, ein höheres Risiko einzugehen; auch besonders gebeutelte Assetklassen wie Hotel oder Retail würden wieder ins Visier genommen. Untermauert wird dieser Befund mit aktuellen Zahlen. Demnach stieg das globale Investitionsvolumen im ersten Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum bereits um rund 19 Prozent. Bis Ende des Jahres rechnet CBRE mit einem Plus von 23 Prozent.

Echte Trendwende erst 2022

Als attraktivste Assetklassen haben sich während der Pandemie Logistik & Industrie sowie Wohnen erwiesen, bei beiden sind folgerichtig die Renditen gefallen und werden – so die Prognose von CBRE – weiter fallen. Auf dem Büromarkt werden die Leerstandsraten weltweit noch leicht steigen und die Mieten fallen, CBRE rechnet hier erst 2022 mit einer Trendwende. 2020 ist die Nachfrage für Büroflächen weltweit um rund 35 Prozent eingebrochen, bis Ende 2021 wird mit einem Anstieg der Nachfrage um etwa zehn Prozent gerechnet.

Im Umbruch ist demnach auch der Handel. Nachdem die Pandemie den Online-Handel in nie dagewesener Weise befeuert hat, stehen nun viele Standorte auf dem Prüfstand. Bei neuen Mietverträgen würden sich vor allem die Lauf- und Kündigungszeiten ändern. Davon profitieren könnte die Logistik. Nachdem immer mehr online eingekauft wird und die Lieferungszeiten sich immer öfter am 24-Stunden-Limit orientieren, werden innerstädtische Logistikzentren an Bedeutung gewinnen. Als mögliche Standorte nennt CBRE ehemalige Bürogebäude oder Einkaufszentren. Nahezu unbeeindruckt von Corona zeigte sich der Wohnungsmarkt: Hier stieg das Investmentvolumen in Europa 2020 um rund 24 Prozent. (ebe)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.09.2021)

Mehr erfahren