Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Die Kurische Nehrung: ein langer schmaler Sandstreifen, der über viele Kilometer das Haff von der Ostsee trennt.
Premium
Litauen

Im Dünenmeer der Ostsee

Über der Kurischen Nehrung weht der Wind der Geschichte. Wanderer entdecken auf der von Wind und Wellen geformten Landzunge überall Spuren berühmter Besucher und eine einzigartige Natur.

Eigentlich wollte ich gar kein Fischer werden“, sagt der alte Mann mit einem Lächeln und blickt über das stille Wasser des Kurischen Haffs. Alfonsas Kauneckis kramt in seinen Erinnerungen. „Es war eine der wenigen Möglichkeiten, um nach dem Militärdienst nicht in die Kolchosen geschickt zu werden.“ Mit seiner unvorhersehbaren Berufung gehadert hat der Litauer jedoch nie. „Da draußen bist du frei.“ Mit 83 Jahren ist er der Älteste auf der Kurischen Nehrung, der noch heute bei Sonnenaufgang zum Fischfang hinausfährt – fast wie damals, als er in Juodkrantė (früher: Schwarzort) zum ersten Mal in den Kutter stieg. Das war vor mehr als 60 Jahren.