Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Blattlinie

Endspurt

Endspurt vor der Wahl in Deutschland – und der Österreicherinnen und Österreicher des Jahres.

Zwei Wochen noch bis zu den Bundestagswahlen in Deutschland, und keiner kann sagen, wie sie ausgehen. Bleibt Olaf Scholz tatsächlich vorn und beschert der SPD eines der größten Comebacks seit Lazarus? Oder schleppt sich der schwächelnde CDU-Kandidat, Armin Laschet, doch noch als Erster über die Ziellinie? Unser Berlin-Korrespondent, Jürgen Streihammer, setzt jedenfalls zu einem gewaltigen Endspurt an.

In dieser Ausgabe finden Sie gleich drei Beiträge von ihm. Ein Interview mit dem ehemaligen SPD-Kandidaten Martin Schulz, dem weniger Glück als Scholz beschieden war: Er musste gegen Angela Merkel antreten. Auf den Wirtschaftsseiten entlarvt Streihammer mit Matthias Auer das Märchen von der schnellen Energiewende in Deutschland. Und für die „Letzten Fragen“ hat er die Talkshow-Moderatorin Sandra Maischberger interviewt; volles Programm also.

Ab dieser Woche unterstützt ihn in Berlin Christoph Zotter, der nach der Wahl auch die Korrespondentenstelle übernehmen wird. Aufmerksamen ist es schon aufgefallen: Sie haben bis 4. Oktober wieder Gelegenheit, Ihre Österreicher und Österreicherinnen des Jahres zu küren – auf diepresse.com/austria21 oder per Kupon, den Sie in der gedruckten Zeitung finden. 35 Nominierte in sieben Kategorien stehen zur Auswahl. „Die Presse“ organisiert die Wahl mit dem Außenministerium, der Forschungsförderungsgesellschaft, den Österreichischen Lotterien, dem Verbund, dem ORF und der Wirtschaftskammer Österreich heuer zum 18. Mal. Die Preise werden am 20. Oktober vergeben.

Apropos Preise: Duygu Özkan erhielt für ihren in der „Presse am Sonntag“ erschienenen Text „Wenn das Leben dunkel wird“ den Papageno-Medienpreis für suizidpräventive Berichterstattung. Der Sonderpreis der Jury ging an den Journalisten Golli Marboe, der offen über den Suizid seines Sohnes geschrieben und in vielen Interviews gesprochen hat.

christian.ultsch@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2021)