Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Fußball

Qualitätssiegel für die Bundesliga

Rapid gegen Lask
Rapid gegen LaskGEPA pictures
  • Drucken

Das Nationalteam schwächelt, die heimische Fußballliga steht dafür im europäischen Vergleich so gut wie zuletzt vor 34 Jahren da. Vier Klubs in Europacup-Gruppenphasen zeigen, dass die Positionierung als Karrieresprungbrett funktioniert.

Der Weg ist ein eindeutiger: Wer sich langfristig im österreichischen Nationalteam etablieren will, muss sich im Ausland behaupten. Elf Legionäre standen im EM-Achtelfinale gegen Italien auf dem Platz, sechs weitere wurden eingewechselt. Auf der Bank nahmen mit Torhüter Alexander Schlager (Lask) und Verteidiger Andreas Ulmer (Salzburg) lediglich zwei Profis der heimischen Bundesliga Platz. Allerdings, das jüngste 0:1 gegen Schottland in der WM-Qualifikation hatten ebenfalls elf Legionäre und derselbe Teamchef zu verantworten. Das rüttelt nicht daran, dass sich die besten Fußballer des Landes inzwischen in den stärksten Ligen Europas finden. Ein vergleichsweise kleines Land wie Österreich kann nur als Sprungbrett für Karrieren dienen. Die Sprunghöhe aber hat die Bundesliga kontinuierlich reduziert.