Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Leitartikel

Hochkultur ist wichtig für das Land – wir sollten uns um sie kümmern

Wiener Staatsoper
Wiener Staatsoper(c) imago images/Volker Preu�er (Volker Preusser via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Es wäre beispielsweise nicht ganz falsch, würden Bund und Stadt sich dazu entschließen, ihre drei hoch subventionierten Opernhäuser zu koordinieren.

Die Theatersaison beginnt. Möge sie länger dauern als ihre Vorgängerin. Auf dass Publikumsliebling Robert Meyer seine letzte Spielzeit als Volksoperndirektor ungestört erleben darf. Und Staatsopernchef Bogdan Roščić, genau genommen, seine erste; denn was er fürs Vorjahr geplant hatte, konnte er ja nur ansatzweise realisieren. Was er realisiert hat, war übrigens ziemlich bemerkenswert. Anders als alle anderen Theater hat die Staatsoper gespielt. Wenn auch oft nur für Kameras und Mikrofone des ORF und ihres eigenen fabelhaften Streamingdienstes.

Das war international als Signal zu verstehen. Österreich gelang es, sich wieder einmal mit musikalischen Mitteln ein Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen: Die Salzburger Festspiele hatten es gegen alle Unkenrufe vorgemacht. Die Staatsoper nahm den Ball auf. Diverse Boulevardmedien forderten denn auch, Roščićs Vertrag möge gleich bis 2030 verlängert werden. Das scheint ein wenig verfrüht. Denn ob Roščić ein guter Operndirektor ist, kann in Wahrheit noch niemand sagen. Er wird es heuer beweisen können, wenn im Haus am Ring wieder Abend für Abend eine Vorstellung über die Bühne geht. Da geht es dann um die Lösung ganz anderer Probleme und Problemchen als während einer Gesundheitskrise.