Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Saudiarabien

Sonntäglicher Wüstentrip mit dem Prinzen

Treffen in der Wüste: Prinz Faisal (re.) und Außenminister Schallenberg in der Oasenstadt al-Ula.
Treffen in der Wüste: Prinz Faisal (re.) und Außenminister Schallenberg in der Oasenstadt al-Ula.APA/BMEIA/MICHAEL GRUBER
  • Drucken
  • Kommentieren

Außenminister Alexander Schallenberg auf Besuch bei heiklen Freunden. Tabuthemen umtänzelt er. Prinz Faisal, der Außenminister, fungierte als Tour-Guide in der Wüstenoase al-Ula.

Rötlich schimmern die bizarren Felsformationen in al-Ula bei sengender Hitze in der saudischen Wüste. Sie wecken Assoziationen zum Monument Valley der John-Ford-Western im Westen der USA, oder zu Monumentalfilmen wie dem Wüstenepos „Lawrence von Arabien“.

Prinz Faisal bin Farhan führt Alexander Schallenberg als Tour-Guide die archaische Schönheit seiner arabischen Heimat vor, die bis in die vorchristliche Zeit der Nabatäer zurückreicht. „Ich freue mich auf den Besuch. Ich hoffe, Sie haben eine gute Zeit“, sagte der saudische Außenminister vor dem Abflug im Privatjet in geschliffenem Deutsch. Gastfreundschaft ist ein hohes Gut in Saudiarabien, und so flog der 47-jährige Prinz mit seinem österreichischen Kollegen in die Oase im Norden. Ein Wüstentrip ist guter Brauch unter Freunden. Schallenberg (52) hatte Faisal bei dessen Wien-Visite im Juni fasziniert von einer Doku über die Oase berichtet, worauf der Prinz ihm zusagte, beim Gegenbesuch in Riad einen Ausflug dorthin zu organisieren.

Ganz uneigennützig war die Geste nicht: Der Saudi betrieb Werbung für ein Tourismusprojekt in al-Ula, dem Pendant zur jordanischen Wüstenstadt Petra. Das Königreich ist dabei, seine Ölabhängigkeit zu reduzieren und die Wirtschaft auf neue Beine zu stellen: In der „Vision 2030“, dem Masterplan des Kronprinzen Mohammed bin Salman (MbS), nimmt auch der Tourismus neben der Hightech-Zukunftsstadt Neom am Roten Meer eine zentrale Rolle ein. Auch für Österreich würden sich da neue Chancen eröffnen, zeigte sich Schallenberg optimistisch.