Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

007 Edition

Seamaster Diver 300M: Omegas verlässlicher Agentenzeitmesser

James Bond trägt die Omega „Seamaster Diver 300M 007 Edition“ mit Armband, Gehäuse, Lünette und Zifferblatt aus Titan.
James Bond trägt die Omega „Seamaster Diver 300M 007 Edition“ mit Armband, Gehäuse, Lünette und Zifferblatt aus Titan.2020 DANJAQ, LLC AND MGM.
  • Drucken

Der neue Bond kommt: „Keine Zeit zu sterben“ soll am 30. September seine Österreich-Premiere feiern. Fix mit dabei: Omega als offizielle Agentenuhr.

Herbst 2019, Frühjahr 2020, Herbst 2020, Frühjahr 2021 – und schließlich Herbst 2021: Die Liste der geplanten Veröffentlichungstermine ist lang. Aktuell gilt der 30. September. Dann können wir endlich erleben, wie James Bond aus seinem Ruhestand in Jamaika zurückkehrt, um den Bösewicht Safin daran zu hindern, eine neuartige (wahrscheinlich biologische) Waffe für seine Zwecke einzusetzen.

Auch wenn gerade Bond-Kenner niemals nie sagen sollten, wird es doch höchstwahrscheinlich Daniel Craigs letzter Auftritt als 007 sein. Ebenfalls mit dabei: Léa Seydoux als Bonds Geliebte Madeleine Swann, Rami Malek als Gegenspieler Safin, Christoph Waltz in einer kleineren Rolle als Bonds Erzfeind Blofeld – und die Anfang 2020 vorgestellte Omega „Seamaster Diver 300M 007 Edition“ als allzeit verlässlicher Agentenzeitmesser.

Passende Uhr für 007

Beigestellt

Daniel Craig und die Filmproduzenten haben an der Gestaltung des Zeitmessers mitgearbeitet: Sie fanden, ein Mann vom Militär wie der Navy-Commander James Bond müsse eine sehr leichte Uhr tragen, was Omega durch die Verwendung von Titan für Gehäuse, Milanaiseband, Lünette und sogar Zifferblatt umsetzte. Zudem schlug Daniel Craig die Farbgebung und einige Details im Vintage-Stil vor. Heraus kam ein Modell, das alle ­typischen Eigenschaften der „Seamaster Diver 300M“ wie Heliumventil und 300 Meter Wasserdichtheit aufweist, aber durch sein dunkles Titangehäuse und die braun-schwarze Farbgebung ein sehr gelungenes Retrodesign besitzt.

Die Pfeilmarkierung („Broad Arrow“) auf Zifferblatt und Boden verweist ebenso auf das Militär wie auch die zahlreichen weiteren Bodengravuren: 0552 ist etwa der Code für Navy-Personal, 923 7697 bezeichnet Taucheruhren, der Buchstabe A steht für Zeitmesser mit verschraubter Krone, und selbstverständlich ist auch die Kennnummer des Agenten 007 vorhanden. Die Zahl 62 hat keinen militärischen Bezug, ­sondern spielt auf das Jahr des ersten Leinwandabenteuers von James Bond an – damals dargestellt von Sean Connery.

Die 42 Millimeter große Uhr mit chronometerzertifiziertem und antimagnetischem Manufaktur-Automatikkaliber 8806 kostet am Titanband mit Faltschließe und Schnellverlängerung 9100  Euro. Wer sie, anders als James Bond, ­lieber am gestreiften Textilband mit ­Dornschließe trägt, bezahlt 1100 Euro ­weniger.