Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sport-Club

Der schönste Platz Österreichs – oder so ähnlich

Der See heißt, wie er aus dieser Perspektive aussieht.
Der See heißt, wie er aus dieser Perspektive aussieht.Benedikt Kommenda
  • Drucken

Ein Spaziergang zum Grünen See ist absolut lohnend; mit Superlativen sollte man aber sparen.

Gäste des Sport-Clubs erinnern sich vielleicht: Vorige Woche war hier von einer Besteigung der Meßnerin die Rede, für eine Wanderung fast zu steil. Sollten Sie sich gefragt haben, warum wir dann nicht zum nahe gelegenen Grünen See spaziert sind: Wir sind.

Der See bei Tragöß-Oberort (Obersteiermark) ist vor ein paar Jahren in einer Fernsehsendung zum schönsten verborgenen Platz Österreichs gekürt worden. Ob zu recht, darüber lässt sich streiten. Bei solchen Abstimmungen kommt es natürlich auf die Mitbewerber an; darunter war beispielsweise die Wiener Straßenbahnlinie 5, wo man bei einem Vergleich nur sagen kann: Kein Vergleich! Aber auch in Relation zu anderen Seen fielen dem Sport-Club mindestens ebenbürtige Kandidaten ein, wobei wir nicht an den – in einschlägigen Rankings ebenfalls hoch gehandelten – Neusiedler See denken. Haben Sie schon einmal den Hinteren Gosausee gesehen? Das ist ein Traum, mit Dachsteinblick!

Der Wasserstand sinkt

Aber bleiben wir bei der kleinen Wanderung zum Grünen See, der ebenfalls wunderbar idyllisch zwischen schroffen Bergen liegt. Genau genommen müsste man von einer Mehrzahl sprechen; denn der Wasserstand ist zurzeit so weit abgesunken, dass ein großer See, ein mittlerer und ein winziger verblieben sind, getrennt durch trockenen Grund. Ganz voll wird der See regelmäßig nach der Schneeschmelze im Frühsommer – jetzt im Herbst kann er fast ganz austrocknen.

Die Presse

Für die Umrundung sollte man mehr Zeit einplanen, als die 4,5 km vom Parkplatz Grüner See und retour vermuten ließen. Die grün-blaue Färbung des Wassers, die – je nach Quelle – auf dessen Reinheit, auf feinst zerriebenes Gestein, auf Algen oder auf gespiegelte Bäume zurückzuführen ist, macht den Blick aus allen Perspektiven spannend. Nur aus einer wirkt der See einheitlich grün: aus der Höhe, zum Beispiel auf der Meßnerin.

E-Mails an: benedikt.kommenda@diepresse.com