Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Das private Anantara Kihavah am Baa-Atoll, rund 30 Minuten vom Flughafen in Malé entfernt.
Premium
Indischer Ozean

Gefährdete Malediven oder: Die Verletzlichkeit des Planeten

Wenige andere Länder sind vom Klimawandel mit seinem steigenden Meeresspiegel so betroffen wie die Malediven. Dort werden Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu einem immer wichtigeren Thema. Wobei private Inselresorts dem Staat weit voraus sind.

Wer mit dem Wasserflugzeug über die Inselgruppe gleitet, ist plötzlich mit der Verletzlichkeit dieses Planeten konfrontiert. Einige Inseln ragen gerade noch über die Wasseroberfläche und präsentieren sich mit wunderschönen Sandstränden, für die die Malediven berühmt sind. Andere sind untergegangen. Von oben ist zu sehen, wie das Meer diese ehemaligen Inseln knapp überspült. In diesem Moment wird bewusst: Mit der Klimaerwärmung wird die Inselgruppe, die weltweit als Traumdestination gilt, vollständig untergehen – falls diese Entwicklung nicht doch noch massiv gebremst werden kann. Auf kaum einem anderen Flecken der Erde sind die Folgen des Klimawandels damit so greifbar wie auf der berühmten Inselgruppe im Indischen Ozean.

Die meisten Resorts liegen nur noch einen Meter über Wasser.
Die meisten Resorts liegen nur noch einen Meter über Wasser.Anantara Kihavah Maldives Villas

Die maledivische Regierung hat seit relativ kurzer Zeit das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit entdeckt. So wurden hohe Einfuhrzölle auf Plastiktaschen eingeführt. Dazu kam eine Öko-Abgabe von sechs Dollar pro Nacht und Gast, mit der Umweltschutz­projekte gefördert werden sollen. Vor rund einem Jahr wurden auch Plastikflaschen gesetzlich verboten – als Maßnahme gegen die Verschmutzung der Meere. Wobei die Regierung auch im Eigeninteresse handelt. Müll, der vor einer Trauminsel treibt, zieht nicht gerade gut situierte Reisende an. Rund 1,3 Millionen Gäste kommen pro Jahr auf die Malediven, ein Staat mit mehr als tausend Inseln, von denen rund 200 bewohnt sind. Die Menge an Touristen ist eine Herausforderung für die Malediven. Mit der gestiegenen Beliebtheit stiegen auch die ökologischen und sozialen Probleme, die der Tourismus mit sich bringt. Deshalb sind Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf den Malediven ein zentrales Thema geworden. Viele private Resorts forcieren das seit vielen Jahren, die Inselregierung dagegen hat sich diesem Thema damals nicht mit vollem Elan gewidmet, um es euphemistisch zu formulieren. Nun setzt auch sie Maßnahmen.