Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Regisseur Christian Schwochow über die Neue Rechte: "Da kommt etwas auf uns zu"

Christian Schwochow warnt vor Menschen, "die darauf warten, dass etwas kippt".Jörg Carstensen / dpa / picturedesk.com (J�rg Carstensen)
  • Drucken

Springerstiefel sind passé: Im Jugenddrama „Je suis Karl“ erzählt Christian Schwochow von der Neuen Rechten, die nach außen hin nichts mehr mit den Neonazis von einst zu tun hat. Ein Gespräch über das „Vorbild“ Greenpeace – und die Gefahr einer Greta Thunberg von rechts.

Er drehte die erste Staffel der Fernsehserie „Bad Banks“, für Netflix-Folgen von „The Crown“ oder, eben fertig geworden, den Thriller „Munich: The Edge of War“, basierend auf dem Roman „München“ von Robert Harris. Seit 20 Jahren eine Konstante in der Arbeit von Christian Schwochow ist die Beschäftigung mit Rechtsextremismus und Subkulturen. Im Jugenddrama „Je suis Karl“ erzählt der deutsche Regisseur nun von der Verführungskraft der Neuen Rechten.