Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Musikalisches Zusammenleben: Anna Magdalena und Johann Sebastian Bach hatten 13 Kinder miteinander, von denen sechs das Erwachsenenalter erreichten.
Premium
Musik

Auf den Spuren der Ehefrau Johann Sebastian Bachs

Sie stand am Beginn einer glänzenden Karriere, als sie die Ehe mit Johann Sebastian Bach schloss. Ihr weiteres Leben ist nur bruchstückhaft dokumentiert. Unbegreiflich bleibt sie uns sowieso: Anna Magdalena Bach. Eine Spurensuche anlässlich ihres 320. Geburtstags.

Wir besitzen kein Bild von ihr. Ein goldgerahmtes Porträt in Öl, das 1790 im Nachlass des Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel nachgewiesen war, ist verschollen. Wie mag sie ausgesehen haben, die am 22. September 1701 geborene Frau, die über drei Jahrzehnte das Leben von Johann Sebastian Bach teilte? Schmal und versonnen, wie Jean-Marie Straub und Danièle Huillet sie in ihrem streng historisch basierten Film „Die Chronik der Anna Magdalena Bach“ in den 1960er-Jahren imaginierten? Oder drall und sinnlich, wie sie in dem opulenten DDR-Vierteiler von Lothar Bellag zum Bach-Jahr 1985 erschien? Wir wissen es nicht. Allerdings wissen wir, dass sie eine gefeierte Sängerin am Hof von Köthen war, die sich der sechzehn Jahre ältere Bach, nur ein Jahr nach dem plötzlichen Tod seiner ersten Frau Maria Barbara, zur Gefährtin wählte. Anna Magdalena Wilcke, geboren 1701 als jüngste Tochter des Hof- und Feldtrompeters in Zeitz, stammte aus einer Musikerdynastie, die bereits zwei Generationen zurückreichte. Sie hatte eine gediegene Ausbildung genossen und war – als erste Frau überhaupt – am Hof in Köthen im Rang einer „Cammer-Musicantin“ angestellt, zu einem ansehnlichen Gehalt, das jenem des Primgeigers entsprach; wahrscheinlich hatte Bach selbst sie engagiert. Und sie gab ihre Position nach der Heirat 1721 keineswegs auf; zwei Jahre lang stand das Ehepaar gemeinsam im fürstlichen Dienst, ehe Sebastian sich 1723 entschloss, Thomaskantor in Leipzig zu werden.

Die offizielle Karriere von Anna Magdalena war damit beendet, denn in der Kirchenmusik waren Frauen nicht zugelassen. Ihren Rang als Musikerin hat sie deswegen nicht eingebüßt, Auftritte im privaten Rahmen gab es auch weiterhin. Freilich hatte sie nicht eben geringe Verpflichtungen als Mutter und Hausfrau. Bach brachte vier Kinder aus erster Ehe mit, und seine junge Frau war fast pausenlos schwanger.