Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Korrespondenten-Briefing

Brüsseler Ethiknöte

European Agriculture Commissioner Phil Hogan delivers a speech during a meeting with a European businessmen delegation
Phil Hogan hat die jüngste Lobbying-Affäre der EU-Kommission ausgelöst.imago images/Agencia EFE
  • Drucken

Phil Hogan war einer der Lichtblicke in den Kommissionen Juncker und von der Leyen. Seine Überheblichkeit kostete ihn vorigen Sommer das Amt. Nun sorgt er mit problematischen Lobbyistenjobs für neue Negativschlagzeilen. Und wirft die Frage auf: wieso tut sich die Kommission mit ihren eigenen Ethikregeln so schwer?

„Höhenrausch": so lautet der Titel eines der besten politischen Bücher, das ich bisher gelesen habe. Jürgen Leinemann, ein früherer und leider seither verstorbener „Spiegel"-Korrespondent, beschreibt darin seine über Jahrzehnte gesammelten Erfahrungen mit dem deutschen politischen Personal der der Bonner und der jungen Berliner Republik. Scharfsichtige Charakterstudien sind das, Sie sollten das lesen, wenn Sie mehr über Deutschlands Politik lernen wollen. Aber das Leitmotiv von Leinemanns Buch ist, wie sein Untertitel es auf den Punkt bringt, ein universelles, über Deutschland hinaus gehendes: „Die wirklichkeitsleere Welt der Politiker“. Zu viele Politiker, befand der selbst jahrelang nach Alkohol süchtige Leinemann, hätten eine ungesunde Abhängigkeit von Macht und Aufmerksamkeit entwickelt, ein „selbstzerstörerisches Klammern an Ämtern und Privilegien“. Ein Phänomen, dem ich auch in meinen Jahren hier in Brüssel sehr oft begegne. Womit wir beim heutigen Thema des „Brüssel-Briefings“ wären.