Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Finannzwissen

Österreicher sollen besser in Finanzen gebildet werden

Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Ein digitales Finanzportal und ein Finanzführerschein seien als Maßnahmen geplant. Die Wirtschaft fordert vor allem in Schulen eine bessere Finanzbildung.

Das Finanzwissen der Österreicher ist unterschiedlichen Studien zufolge nicht das Beste. Gemeinsam mit der Europäischen Kommission und der OECD hat Österreich eine nationale Finanzbildungsstrategie erarbeitet. "35 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher haben Schwierigkeiten, den Effekt von Inflation korrekt zu beschreiben", sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Donnerstag bei der Vorstellung. Diese Lücken sollen geschlossen werden.

Nächstes Jahr wird ein digitales Finanzportal eingerichtet, auf dem man sich informieren und auch einen Finanzführerschein machen kann. Auch im Schulunterricht soll Finanzbildung eine größere Rolle spielen.

Von einem informierten Umgang mit dem Thema Veranlagung etwa würden Anleger ebenso profitieren wie der heimische Wirtschaftsstandort, sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) laut einer Aussendung. Das reiche von der Finanzierung eines Eigenheims über Zinseszins-Effekt und Veranlagungsstrategien bis zur langfristigen Haushaltsplanung, so die Wirtschaftskammer.

Bessere Finanzbildung in Schulen gefordert

Interessenvertretungen wie Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung oder Aktienforum sprechen sich insbesondere für eine bessere Finanzbildung in den Schulen aus. Wirtschafts- und Finanzbildung sollte so rasch wie möglich in den Lehrplan aller Schultypen integriert werden, fordert Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Die Strategie, um die Finanzbildung zu verbessern, soll nächste Woche im Ministerrat beschlossen werden.

Ablehnung kommt von der Aktion Kritischer Schüler_innen (AKS). "Neoliberale Wirtschaftspolitik" solle dadurch unterschwellig und alternativlos legitimiert werden. "Schulen sind keine Banken", betont AKS-Bundesvorsitzende Flora Prantl in einer Aussendung. "Im alltäglichen Leben nützliche Dinge zu erlernen, beispielsweise wie ein Mietvertrag zustande kommt, ist wichtig. Aber ohne neoliberalen Unterton. Es braucht stattdessen praxisorientierte politische Bildung, die sich auch kritisch mit bestehenden wirtschaftlichen Verhältnissen auseinandersetzt."

(APA)