Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gartler: Duell mit West Ham Chance zur Krisenbewältigung

SOCCER - BL, Rapid vs Sturm
GEPA pictures
  • Drucken

Rapid-Torhüter Paul sieht Auftritt in London als Highlight und glaubt an baldige Trendwende bei den Hütteldorfern. „Dort wird uns niemand etwas zutrauen!"

Die Wetteinsätze auf ein erfolgreiches Abschneiden von Rapid im Auswärtsspiel der Fußball-Europa-League gegen West Ham werden sich wohl in Grenzen halten. Die Hütteldorfer sind nach drei Liga-Niederlagen auf den vorletzten Platz abgerutscht und bekommen es nun am Donnerstag mit einem Premier-League-Verein zu tun, der in der vergangenen Saison lange mit den absoluten Topclubs mithalten konnte. Gerade diese Ausgangslage bietet laut Goalie Paul Gartler aber auch eine Chance.

Der Status als krasser Außenseiter könnte Rapid im 60.000 Zuschauer fassenden London Stadium zugutekommen. "Dort wird uns niemand wirklich etwas zutrauen", vermutete Gartler. Dass man deshalb nichts zu verlieren habe, verneinte der 24-Jährige jedoch. "Wir wollen in jedem Spiel das Bestmögliche herausholen."

Auf Gartler und Co. wartet ein Gegner, der in der vergangenen Saison 65 Punkte in der Premier League holte und damit einen neuen Clubrekord aufstellte. Die Truppe von Coach David Moyes kämpfte lange um die Champions-League-Plätze und beendete die Spielzeit schließlich an der sechsten Stelle, noch vor Tottenham und Arsenal und nur zwei Punkte hinter dem viertplatzierten Champions-League-Sieger Chelsea.

Derzeit liegt der Ex-Verein von Marko Arnautovic als Tabellensiebenter drei Punkte hinter Spitzenreiter Liverpool. In den acht bisherigen Bewerbspartien dieser Saison gab es fünf Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage, und die kam auf kuriose Weise zustande. Bei der 1:2-Heimniederlage vor eineinhalb Wochen gegen Manchester United vergab der unmittelbar davor eingewechselte Mark Noble in der 95. Minute einen Elfmeter.

Der 34-jährige Kapitän Noble kam bereits 2000 zu den "Hammers", denen er mit Ausnahme von kurzen Leih-Gastspielen bei Hull und Ipswich immer treu blieb. Die Topstars sind aber andere - allen voran der englische Teamspieler Declan Rice, der auf einen Marktwert von 70 Millionen Euro taxiert wird. Im Sommer nahm West Ham auch viel Geld für Neuverpflichtungen in die Hand. Kurt Zouma kam um 35 Millionen Euro von Chelsea, Nikola Vlasic um 30 Millionen Euro von ZSKA Moskau.

Ob diese Spieler auch gegen Rapid zum Einsatz kommen oder eher auf Kicker aus der zweiten Reihe zurückgegriffen wird, ist offen. Unabhängig davon ist Gartlers Vorfreude auf den Auftritt im ehemaligen Olympiastadion gewaltig. "Das ist für jeden von uns ein absolutes Highlight. Man träumt davon, dass man in so einem Stadion gegen so einen Gegner spielt", meinte der Steirer.

Mit einer starken Leistung gegen einen Premier-League-Verein kann man es in die Notizbücher internationaler Scouts schaffen - für Gartler ist das aber bestenfalls ein Nebenaspekt. "Ich denke nicht darüber nach, ob das Match ein Sprungbrett für mich sein könnte. Mein Kopf ist zu 100 Prozent bei Rapid."

Der ehemalige ÖFB-U21-Tormann ist seit dem verletzungsbedingten Ausfall von Richard Strebinger Rapids Nummer eins. Ob er dies auch nach der Rückkehr Strebingers bleibt, ist nicht geklärt. "Es ist eine Floskel fürs Phrasenschwein, aber ich schaue von Spiel zu Spiel. Wie es weitergeht, wenn Richard zurückkommt, wird man sehen. Egal, was dann passiert, ich werde es akzeptieren", kündigte Gartler an.

Vorerst ist der Keeper gesetzt und will mithelfen, dass Ruder so schnell wie möglich herumzureißen. Die Voraussetzungen dafür seien gegeben. "Ich habe das Gefühl, dass die Stimmung innerhalb der Mannschaft sehr gefestigt ist. Natürlich sind wir alle nicht zufrieden, wie es vor allem in der Bundesliga läuft, aber es ziehen alle an einem Strang und wollen gemeinsam aus dieser Situation heraus", erklärte Gartler.