MAN-Werk

Nach Wolf-Übernahme: Steyr Automotive plant vorerst keine Kündigungen

FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM
  • Drucken

Rund drei Viertel hätten den Vertrag zum Verbleib unterschrieben, ein Viertel hätte sich hingegen für eine Variante des Sozialplans entschieden.

Nach dem Verkauf des MAN-Werks Steyr an Investor Siegfried Wolf sind die Gespräche mit den Mitarbeitern über deren Zukunft im neuen Unternehmen Steyr Automotive beendet worden: Unter den nunmehr 1900 Personen seien vorerst keine Kündigungen notwendig gewesen. Das teilte das Unternehmen am Freitag in einer Presseaussendung mit. Rund drei Viertel hätten den Vertrag zum Verbleib unterschrieben, ein Viertel hätte sich hingegen für eine Variante des Sozialplans entschieden.

Jene rund 75 Prozent, die bei dem Kfz-Hersteller bleiben, mussten dafür Lohnsenkungen in Kauf nehmen: bei Arbeitern sind das maximal 15 Prozent vom Nettolohn, bei Angestellten im Durchschnitt 10 Prozent weniger Bruttogehalt sowie ein Wegfall der Überstundenpauschalen. Abhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit habe es im Gegenzug eine Abschlussprämie von bis zu 10.000 Euro gegeben sowie die Möglichkeit des Übertritts von der Abfertigung Alt in die Abfertigung Neu, hieß es vonseiten des Unternehmens weiters.

Für die rund 25 Prozent, die sich gegen eine Unterschrift unter den neuen Vertrag entschieden haben, bedeutet dies, dass sie entweder eines der Altersteilzeitmodelle in Anspruch nehmen, in die offene Arbeitsstiftung gehen oder eine Abfindung erhalten. Die Gespräche hatten nach dem Betriebsurlaub des Werks am 23. August begonnen und sind am Donnerstag beendet worden. Lediglich einzelne Gespräche etwa aufgrund von Krankenstand oder Karenz seien noch ausständig.

(APA)

Mehr erfahren

Ein Prototyp des Volta Zero auf einem Bild vom Jänner dieses Jahres. Derzeit werden die vollelektrischen Lkw getestet, die Fertigung in Steyr beginnt Ende 2022.
Autoindustrie

Milliardenauftrag für Wolf-Werk

Investor Siegfried Wolf hat für das von ihm übernommene MAN-Werk einen ersten externen Auftrag zur Fertigung von Elektro-Lkw bekommen. Das Potenzial ist groß.
Siegfried Wolf mit dem Logo seines neuen Unternehmens "Steyr Automotive"
Autoindustrie

MAN-Werk Steyr: Personalabbau könnte ohne Kündigungen gelingen

In Steyr hat Siegfried Wolf mit den Verhandlungen über die Umwandlung des MAN-Werks begonnen. Laut Betriebsrat gibt es viele, die das Unternehmen freiwillig verlassen wollen.
Steyr-Übernahme

Aus MAN in Steyr wird "Steyr Automotive"

Am Mittwochnachmittag fand hinter verschlossenen Türen eine Betriebsversammlung statt. Von der rund 1900 Leute umfassenden Stammbelegschaft müssen wohl 500 gehen. Die Bundeswettbewerbsbehörde gab dem Kauf grünes Licht.
Steyr-Übernahme

Investor Siegfried Wolf übernimmt MAN-Werk in Steyr

Anfang April war der Investor mit seinem Übernahmeangebot gescheitert. Nun konnte mit MAN und der Belegschaft in Steyr doch noch eine Einigung erzielt werden.
Sigi Wolf wie die Marke Steyr wiederbeleben
Steyr

RLB OÖ bezeichnet Wolfs Konzept für MAN Steyr als "schlüssig"

Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich will mithelfen, das akut von der Schließung bedrohte Werk des Lkw-Bauers MAN in Steyr zu erhalten.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.