Energiekrise

Chemieindustrie: Energiepreise inzwischen gravierendes Kostenproblem

APA/AFP/INA FASSBENDER
  • Drucken

Energieintensive Unternehmen leiden stark unter den gestiegenen Preisen. Eine betriebswirtschaftlich vernünftige Erzeugung von Ammoniak sei derzeit kaum möglich.

Gestiegene Energiepreise bereiten der Chemie- und Pharmaindustrie in Deutschland wachsende Sorgen. "Der Preisschock für Gas in Kombination mit den ohnehin höchsten Strompreisen in Europa und der Welt entwickelt sich zu einem gravierenden Kostenproblem für energieintensive Unternehmen und ihre Wettbewerbsfähigkeit am Produktionsstandort Deutschland", erklärte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Freitag auf Anfrage.

"Hier eine Lösung zu finden, wird eine wichtige Aufgaben der neuen Bundesregierung sein", so der Verband. Dem Verband liegen derzeit allerdings keine Informationen darüber vor, "dass es in der gesamten Branche zu möglichen Abschaltungen von Produktionsanlagen wegen der Energiepreise kommen könnte, wie es in Ostdeutschland droht." Das hänge auch davon ab, welche kurz-, mittel- und langfristigen Kontrakte die Unternehmen mit ihren Gasversorgern abgeschlossen hätten.

Produktion von Grundstoffen bedroht

In der ostdeutschen Chemie- und Pharmaindustrie bedrohen dem VCI-Landesverband Nordost zufolge die hohen Energiepreise inzwischen die Produktion von Grundstoffen. Besonders die energieaufwendige "Basis-Chemie" - also die Herstellung von Grundchemikalien wie Ethylen und Propylen - stehe davor, ihre Anlagen herunterzufahren, sagte ein Sprecher. Auch die Produktion rund um den Grundstoff Ammoniak sei von der Entwicklung am Energiemarkt besonders stark betroffen. Zunächst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" darüber berichtet. Von den deutschlandweit rund 465.000 Mitarbeitern der Chemie- und Pharmaindustrie sind 54.500 Beschäftigte in Ostdeutschland tätig.

Eine betriebswirtschaftlich vernünftige Erzeugung von Ammoniak sei derzeit kaum möglich, beklagte auch der Industrieverband Agrar. Folgeprodukte wie Stickstoffdünger seien bereits auf einem hohen Preisniveau und Kostensteigerungen könnten nur sehr begrenzt an die Endkunden weitergegeben werden, da die Unternehmen im internationalen Wettbewerb stünden. Produktionskürzungen bei Ammoniak im In- und Ausland seien die Folge.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Erdgaspreise

Energiekrise: Borealis kappt Düngemittel-Produktion

Der österreichische Konzern reduziert seine Düngemittel-Produktion aufgrund steigender Erdgaspreise, was das bereits knappe Angebot auf dem gesamten Kontinent weiter verschärft.
MIttlerweile sind alle Rohre für die Nord Stream 2 verlegt. Doch Russland muss noch auf die Genehmigung aus Deutschland warten.
Energie

Treibt Russland Europa in die Krise?

Die Explosion der Gaspreise schürt Ängste vor einem drohenden Energieengpass im Winter. Die Verunsicherung ist groß und Hauptlieferant Gazprom spielt ein heikles Spiel.
Energie

Europa im Strompreis-Schock

Rasant steigende Kosten für Strom und Gas bedrohen die wirtschaftliche Erholung und belasten die Bürger in Europa. Erste Fabriken müssen schließen. EU-Länder rufen nach mehr staatlichem Eingriff.
Ein Gaskochfeld aus einer Fotoillustration in London.
Let´s make money

Der Gaspreis spielt verrückt - diese vier Aktien profitieren

Was sich derzeit auf dem Gasmarkt tut, ist beispiellos. Und spült einigen Konzernen Unsummen in die Kasse. Vor allem diesen vieren.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.