Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Die Zeit an der Gurgel packen. Elfriede Jelinek im Prater, 2007.
Premium
Literatur

Gebrüllt, nicht gesprochen

Ich habe Jelineks Theater immer genossen, aber diesmal ist alles echt. Ich erlebe dystopische Wirklichkeit. Die menschliche Komödie ist im Gange, die Geschichten der Schlitzohren auszubrüten.

Kehrt das „Genie“ zurück? Oder bin ich es, die entgegen ihrer Überzeugung einen Schutzgeist im „Genie“ sucht? Ich habe mich mit Honoré de Balzacs menschlicher Komödie beschäftigt, gerade seinen Roman „Verlorene Illusionen“ zugeschlagen und mich dann dem „Neid“, Elfriede Jelineks Monsterwerk, im Internet ausgesetzt. Ich habe mich während der Lektüre klein gefühlt wie die Literaturnobelpreisträgerin vielleicht gegenüber Marianne Fritz' Textmassiv. Es sei so groß, dass es in sie nicht hineinpasse, habe ich die Autorin sagen hören.