Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Auszeichnung

Physik-Nobelpreis für Entwicklung des Klimas

(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
  • Drucken

Syukuro Manabe und Klaus Hasselmann werden für ihre Klimaforschung ausgezeichnet, Giorgio Parisi für seine Arbeit zu komplexen physikalischen Systemen.

Das Wetter ist ein hochgradig unordentliches, oft chaotisches Phänomen, sehr schwer zu beschreiben und vorherzusagen, vor allem für längere Zeiträume. Wie können dann Forscher für die Entwicklung des Klimas – das ja nichts ist als das Wetter, nur über einen längeren Zeitraum betrachtet und statistisch gemittelt – halbwegs zuverlässige Modelle aufstellen? Forschung, die sich mit dieser Frage befasst, wird heuer mit den Nobelpreisen aus Physik belohnt. Es geht, so fasst es die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften zusammen, um „bahnbrechende Beiträge zu unserem Verständnis komplexer physikalischer Systeme“.

Mehr erfahren