Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Hauspreise erneut gestiegen

(c) Getty Images/iStockphoto (acilo)
  • Drucken

Die Preissteigerungen betreffen fast alle europäischen Länder. Österreich liegt mit 11,7 Prozent deutlich über EU-Durchschnitt.

Die österreichischen Hauspreise sind im zweiten Quartal 2021 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 11,7 Prozent gestiegen. Damit lag Österreich erneut deutlich über dem EU-Durchschnitt: Nach dem Hauspreisindex (HPI) betrug das Plus in den 19-Euro-Ländern 6,8 Prozent und in der gesamten EU 7,3 Prozent, wie Eurostat am Donnerstag mitteilte. Dies sei die höchste jährliche Zunahme im Euroraum seit dem vierten Quartal 2006 und in der EU seit dem dritten Quartal 2007.

Gegenüber dem ersten Quartal 2021 stiegen die Hauspreise im zweiten Quartal 2021 im Euroraum um 2,6 Prozent und in der EU um 2,7 Prozent. In Österreich betrug das Plus 4,2 Prozent.

Estland mit höchster Rate

Den größten jährlichen Preisschub verzeichneten die Immobilien in Estland (plus 16,1 Prozent), Dänemark (plus 15,6 Prozent) und Tschechien (plus 14,5 Prozent), während der einzige Rückgang erneut in Zypern (minus 4,9 Prozent) festgestellt wurde. Für Griechenland lagen keine Daten vor.

Die höchsten Anstiege gegenüber dem Vorquartal meldeten Lettland (plus 6,7 Prozent), Slowenien (plus 4,5 Prozent) und Österreich (plus 4,2 Prozent). Hier meldete kein EU-Land einen Rückgang.

Der Hauspreisindex misst die Preisentwicklung aller von
Haushalten erworbenen Wohnimmobilien (Neu- und Altbauten),
unabhängig von ihrer endgültigen Verwendung und ihren bisherigen
Eigentümern. Die Daten sind nicht saisonbereinigt. (apa)