Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kolonialzeit

Das wahre „Jenseits von Afrika“

Die Plantagenbesitzerin Tania Blixen als Krankenschwester (aus dem Film „Jenseits von Afrika“ mit Meryl Streep als Tania).
Die Plantagenbesitzerin Tania Blixen als Krankenschwester (aus dem Film „Jenseits von Afrika“ mit Meryl Streep als Tania).Impress / United Archives / pict
  • Drucken

Karen (Tania) Blixen kennt man durch ihre teils fiktiven Erinnerungen und einen berühmten Film. Doch wie war ihr wahres Leben auf der ostafrikanischen Farm?

Katholische Missionare brachten Ende des 19. Jahrhunderts nicht nur ihren Glauben, sondern auch die Kaffeebohne ins ostafrikanische Hochland, in das Gebiet, das man damals Massai-Land nannte und das später Kenia hieß. Es war seit 1895 ein britisches Protektorat und weitgehend unerforscht. Die Briten bauten hier die wohl sinnloseste und kostspieligste Bahnlinie der Epoche, die Uganda Railroad führte durch ein fast gänzlich unbewohntes Gebiet, Wüsten, Hochebenen, moskitoverseuchte Urwälder und Sümpfe, von Mombasa über Nairobi nach Uganda zum Victoriasee, der wegen seiner Tsetsefliegen berüchtigt war. 32.000 indische Kulis wurden für das monströse Projekt angeheuert, zehn Prozent starben während der Arbeit. Kein Wunder, dass man die wahnwitzige Linie später „Lunatic Express“ nannte.