Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Josefstadt

Und ewig lockt die Burgtheaterfalle

Unter der Linde (es wird auch Schubert gegeben, nicht nur Verdi, Mozart, Grönemeyer und Johann Strauß) sitzen sinnend Hermann Beil und Claus Peymann. Sie spielen drei Schmankerln von Thomas Bernhard, vor allem aber sich selbst.
Unter der Linde (es wird auch Schubert gegeben, nicht nur Verdi, Mozart, Grönemeyer und Johann Strauß) sitzen sinnend Hermann Beil und Claus Peymann. Sie spielen drei Schmankerln von Thomas Bernhard, vor allem aber sich selbst.[ Moritz Schell ]
  • Drucken

Claus Peymann kann sein altes Wien noch einmal in drei Farcen von Thomas Bernhard erwecken. Ein Abend voller Nostalgie.

Der traurigste Moment bei der Premiere dreier Dramolette (1986/90) von Thomas Bernhard am Theater in der Josefstadt: Einer der drei Protagonisten, Claus Peymann, klopft auf den sanft ansteigenden Boden der kleinen Bühne auf der Bühne hinter sich. Er murmelt betrübt, der sei auch bereits tot. Gemeint ist der vierte Protagonist, Bühnen-, Kostümbildner und Opernregisseur Karl-Ernst Herrmann, der 2018 starb. Er hat vor 15 Jahren diesen drei Schmankerln für die Premiere bei den Wiener Festwochen den passenden Rahmen gegeben. Damals wurde die Aufführung von „Claus Peymann verlässt Bochum und geht als Burgtheaterdirektor nach Wien“, „Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen“ sowie „Claus Peymann und Hermann Beil auf der Sulzwiese“ bejubelt.