Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Landestheater Linz

„Die Nibelungen“ als Seifenoper

Im Burgunden-Bett hilft Superheld Siegfried dem König Gunther, Brunhild zu erobern.
Im Burgunden-Bett hilft Superheld Siegfried dem König Gunther, Brunhild zu erobern.(c) Herwig PRAMMER
  • Drucken

Susanne Lietzow hat Hebbels Groß-Tragödie zu einer ausgedehnten Posse gemacht. Durchwachsen.

Friedrich Hebbels etwas aus der Mode gekommene Dramen muss man nicht mögen. Sollte sie inszenieren, wer ihn nicht ernst nimmt? Aber ja! Johann Nestroy hat demonstriert, dass sich Tragödien-Stoffe für Farcen eignen. Aus Hebbels Vormärz-Dramen-Debüt „Judith“ extrahierte er 1849 eine Travestie: Mit „Judith und Holofernes“ parodierte er die damals grassierende deutsche Gier nach Größe zum Brüllen komisch. In nur „einem Acte“ werden bei ihm allerlei Großsprecher ätzend fertig gemacht.