Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Anzeige

Evergrande – kein zweiter Lehman-Moment

Thomas Loszach, Head of Austria & CEE bei Fidelity International
Thomas Loszach, Head of Austria & CEE bei Fidelity International(c) beigestellt
  • Drucken

Berichte über die finanziellen Spannungen beim chinesischen Immobilienentwickler Evergrande haben die globalen Märkte verunsichert.

Viele Kommentatoren ziehen Vergleiche mit dem „Lehman
Brothers“-Moment und warnen vor einem Systemrisiko. Meiner
Meinung nach wird die Tragweite des Vorfalls damit überschätzt.
Bei Evergrande handelt es sich vornehmlich um ein begrenztes
Problem, das allerdings gewisse Ausstrahleffekte innerhalb Chinas
haben kann.

Was bei Evergrande passiert, ist auch das Ergebnis einer strengeren
Regulierung des Immobiliensektors, die sich in China deutlich
verschärft hat. Peking bemüht sich seit einigen Monaten erkennbar
darum, die Wirtschaft des Landes nachhaltiger zu entwickeln und
strafft seine geldpolitischen, fiskalischen und regulatorischen Zügel.

Langfristig stabiles Wachstum im Blick

Diese Politik trifft Unternehmen mit einer hohen Verschuldung naturgemäß besonders stark. Gleichzeitig sind bestimmte Sektoren
und die darin tätigen Unternehmen von der schärferen Regulierung
besonders betroffen. Dazu zählt auch der Immobilienmarkt mit einer Reihe sektorspezifischer Maßnahmen. So wollen die politischen Entscheidungsträger ausufernde Spekulationen verhindern. Zudem sollen inflationäre Preiserhöhungen und eine übermäßige Fremdfinanzierung vermieden werden. Peking vollzieht dabei einen heiklen Balanceakt. Einerseits will man marktwirtschaftliche Kräfte walten lassen und andererseits die Systemrisiken im Auge behalten, die sich aus Unternehmenspleiten ergeben können.

Die chinesische Regierung treibt ihre Strategie einer strafferen
Regulierung voran, um Chinas Märkte auf langfristig stabiles
Wachstum zu trimmen. Natürlich kann es dabei kurzfristig zu
Wachstumseinbußen und politischen Fehlentscheidungen kommen.
Aber nach meinem Eindruck nach schießen Kommentare, die
die Ereignisse um Evergrande als Chinas „Lehman-Brothers“-Moment
beschreiben, weit übers Ziel hinaus. Für langfristig orientierte
Anleger eröffnet sich sogar neues Potenzial.

Weitere Informationen unter: www.fidelity.at 

Risikohinweis/Warnung: Wir weisen darauf hin, dass die geäußerten Ansichten unter Umständen nicht mehr aktuell sind und dass darauf möglicherweise bereits reagiert wurde. Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und gibt keine an den persönlichen Verhältnissen des Kunden ausgerichtete Anlageempfehlungen, außer wenn dies von einer entsprechend ermächtigten Firma in einer formellen Mitteilung mit dem Kunden verlangt wird. Die Unternehmensgruppe Fidelity International bildet eine weltweit aktive Organisation für Anlageverwaltung,
die in bestimmten Ländern außerhalb Nordamerikas Informationen über Produkte und Dienstleistungen bereitstellt. Diese Kommunikation richtet sich nicht an Personen innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika und darf nicht von ihnen als Handlungsgrundlage verwendet werden. Diese Kommunikation ist ausschließlich an Personen gerichtet, die in Jurisdiktionen ansässig sind, in denen die betreffenden Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind oder in denen eine solche Zulassung nicht verlangt ist. Alle angegebenen Produkte und alle geäußerten
Meinungen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Fidelity, Fidelity International, das Logo Fidelity International und das Symbol F sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. Anleger/potenzielle Anleger können sich unter folgendem Link über ihre jeweiligen Rechte bezüglich Beschwerden und Rechtsstreitigkeiten informieren: https://www.fidelity.at (in deutscher Sprache). Herausgeber: FIL (Luxembourg) S.A., zugelassen und beaufsichtigt von der CSSF (Commission de Surveillance du Secteur Financier). MKAT9936