Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Österreichs Tennis sorgt für Wertschöpfung von 680 Mio. Euro

GEPA pictures
  • Drucken

Mehr als 20.000 ehrenamtliche Vereinsmitarbeiter, über 400.000 Spieler und über 11.800 Arbeitsplätze: ÖTV-Präsident Magnus Brunner erklärt die Dimension seines Sports in Österreich.

Der Tennis-Sport ist in Österreich gut aus der Intensiv-Phase der Coronakrise gekommen. Die seit 2016 steigende Mitgliederzahl in Vereinen hat sich leicht auf 180.000 Menschen erhöht, insgesamt 400.000 Personen spielen zumindest gelegentlich Tennis. Die sich aus den Aktivitäten des zweitgrößten Sportfachverbandes des Landes ergebende Wertschöpfung beträgt 680 Mio. Euro. Das geht aus einer Studie über die ökonomische und gesundheitsökonomische Bedeutung des Tennis hervor.

Die Studie wurde von SportsEconAustria im März und April dieses Jahres durchgeführt. 426 und damit mehr als ein Viertel der rot-weiß-roten Vereine aus sieben Bundesländern nahmen daran per Fragebogen teil, Oberösterreich und Wien nicht. Diese beiden Bundesländer wurden in das Studienergebnis per Hochrechnung miteinbezogen. Demzufolge sind bundesweit in den Tennisvereinen bloß gesamt 121 Mitarbeiter beschäftigt, der laufende Betrieb werde im Wesentlichen von 20.757 ehrenamtlichen Mitarbeitern bewältigt.

"Diese Arbeit entspricht einem Wert von 51,2 Mio. Euro. Täglich sind es 7.400 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit, das entspricht über 1.500 Arbeitsplätzen", sagte Magnus Brunner, Präsident von Österreichs Tennisverband (ÖTV), am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Der im Brotberuf als Staatssekretär im Klimaschutzministerium amtierende Verbandschef wies auch darauf hin, dass durch die Tennis-Sportaktivitäten im Gesundheitswesen Kosten in der Höhe von 106 Mio. Euro vermieden werden können.

Über die Tennisvereine hinaus schaffe der Tennissport unmittelbar und mittelbar mehr als 11.800 Arbeitsplätze in Österreich, führte SportsEconAustria-Geschäftsführer Christian Helmenstein aus. Die 680 Mio. Euro Wertschöpfung würden einen größerem Beitrag zur österreichischen Volkswirtschaft bedeuten als sie alle Reiseveranstalter und Reisebüros gemeinsam leisten. Der Anteil von Tennis an der gesamten österreichischen Sportwirtschaft betrage 3,75 Prozent, unerreicht seien da nur der Skisport und Fußball.